Schulcampus

Schulleiter beklagt unsachlichen Wahlkampf

Schulcampus vs. Ludwig-Jahn-Sportplatz
Das muss kein Widerspruch sein

B´90/DIE GRÜNEN in Kempen hat sich zu jeder Zeit für die Entwicklung eines zukunftsfähigen, nachhaltig gestalteten Schulcampus und optimale Bedingungen für unsere Gesamtschule eingesetzt und wird das auch in Zukunft tun.

Wir sind sehr froh darüber, dass die Handlungsnotwendigkeit inzwischen auch bei allen anderen Fraktionen angekommen ist, auch wenn hierfür offenbar eine anstehende Kommunalwahl erforderlich war.

Nach wie vor unterstützen wir selbstverständlich den geplanten Neubau für die Jahrgänge 5 bis 8 der Gesamtschule. Bezüglich des Standortes werden wir GRÜNEN aber auch weiterhin die Debatte suchen, um nach Möglichkeit den Ludwig-Jahn-Sportplatz zu erhalten.

An dieser Stelle muss gesagt werden, dass auch das Vorenthalten bereits vorliegender Gutachten aus 2017 die öffentlich dargestellte Alternativlosigkeit einer Bebauung des LudwigJahn-Sportplatzes unterstützt hat. Das von der Verwaltung beauftragte Gutachten hat erst indiesem Frühjahr auf Anfrage unserer Fraktion im Schulausschuss im Mai 2020 den Weg in die Fraktionen gefunden. In diesem Gutachten werden durchaus alternative Planungsansätze dargestellt, bei denen
eine Bebauung des Ludwig-Jahn-Sportplatzes nicht erforderlich ist.

Glücklicherweise befinden wir uns aber mittlerweile endlich in einem fortgeschrittenen Planungsstadium. Eine Rückkehr zu einem völlig anderen Planungsansatz hätte möglicherweise eine nicht zu vertretende Verzögerung der Gesamtplanung zur Folge und kommt daher aus unserer Sicht nicht in Betracht.

Nichtsdestotrotz ist die Fraktion B´90/DIE GRÜNEN erstaunt über die Vehemenz, mit der die CDU eine Erweiterung der Machbarkeitsstudie um die Prüfung eines alternativen Standortes für einen Neubau ablehnt. An dieser Stelle muss auch die Frage erlaubt sein, was denn passiert, wenn die Machbarkeitsstudie nicht das gewünschte Ergebnis bringt.

Der von den Grünen mit Ergänzungsantrag vom 28.05.2020 vorgestellte alternative Standort ist keinesfalls utopisch oder unrealistisch, erfordert aber natürlich ein gewisses Vorstellungsvermögen. In jedem Fall sollte das Gelände des LvDs bereits jetzt in die Planung mit einbezogen werden, da die Gebäude mittelfristig leergezogen werden. Zur Erläuterung stellen wir jedem Interessierten gerne die von uns erstellte Chronologie zur Schulsanierung in den kommenden 10 Jahren zur Verfügung.

Abschließend möchten wir alle Beteiligten bitten, gegenüber anderen Meinungen und Vorstellungen etwas aufgeschlossener zu sein und eine sachliche Diskussion zuzulassen.

Neuste Artikel

Klimaschutz

Antrag: Eindämmung der Klimakrise als Aufgabe von hoher Priorität

20. September internationaler Weltkindertag

Asyl- und Menschenrechte

Mahnwache „Moira“ – AKAM lädt ein!

Ähnliche Artikel