Matthias Ufer

Nachhaltigkeit in der Kommunalpolitik bedeutet für mich eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung. Unsere Mobilität wird sich ebenso verändern (müssen) wie unser Energie- und Flächenverbrauch. Kempen sollte grüner und leiser werden, Straßen und Plätze wieder den Menschen und nicht den Autos gehören. Unsere politischen Vorvorgänger waren ihrer Zeit weit voraus, als sie damals eine weitgehend autofreie Innenstadt schufen. Wir profitieren von diesem Weitblick noch heute und sollten dieses Erbe ebenso vorausschauend weiterführen.

Das Thema Umweltschutz begleitet Matthias Ufer beruflich wie privat seit seinem Studium. Politisch aktiv wurde er jedoch erst Ende 2018, weil er fand, dass die bestehenden politischen Strukturen nicht fähig oder willens sind zu den notwendigen Kursänderungen. Er hat sich damals Bündnis 90/Die Grünen angeschlossen, weil sie aus seiner Sicht die einzige der etablierten Parteien ist, die glaubhaft und seit nunmehr 40 Jahren für eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise eintritt. Nachhaltigkeit ist hier kein ungeliebtes Thema, das man nur aufgrund eines sich verändernden Wählerwillens ins Programm genommen hat, sondern es ist Bestandteil der Parteikultur.

Matthias Ufer ist einer der vielen „Zugereisten“ in Kempen. Geboren und aufgewachsen in Siegen, kam er nach seinem Studium (Chemie) über berufliche Stationen in Gummersbach und Duisburg nach Düsseldorf. Obwohl das Leben in der Großstadt ursprünglich nur als Übergangsstadium geplant war, blieb er hier für mehr als 18 Jahre. Erst nach der Geburt des zweiten Kindes wurde es Zeit, der Großstadt den Rücken zu kehren und so wurde Kempen im Jahre 2009 seine neue Heimat

Ausschüsse

Ordentliches Mitglied

  • Umwelt- und Klimaausschuss

Stellvertretendes Mitglied

  • Planungsausschus
  • Bau- und Denkmalausschuss
  • Kulturausschuss
  • Ausschuss für Ordnung und Rettungswesen